Headstart Awards 2020: Das sind die Gewinner

  • Sieben von insgesamt 15 aufstrebenden Startups sichern sich Fördergelder in Höhe von bis zu 50.000 Euro
  • Zweite Runde der Headstart-Ausschreibung startet bereits im Juli 2020
  • Vier Unternehmen gewinnen Sonder-Ausschreibung im Rahmen des COVID-19 Headstarts

Mannheim, Heidelberg, 19.06.2020. Im Rahmen der gestrigen Online-Pitchrunde stellten sich 15 junge Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz der Herausforderung und nahmen an dem jährlich ausgeschriebenen Wettbewerb teil. Die Jury (Anna-Lisa Picciolo-Lehrke von der UCB Biosciences GmbH, John Butler von der Bayer AG, Klaus Suwelack von Janssen Deutschland, Nana Bit-Avragim von der Brandenburg Medical School Theodor Fontane und Christoph Wagner von der WBG Holding GmbH) bestimmte letztlich sieben Gewinner, die sich jeweils über Förderungen in Höhe von bis zu 50.000 Euro freuen können:

Aumio – Aumio ist der digitale Begleiter für die mentale Gesundheit von Kindern. Mit Aumio können Kinder auf eine spielerische Art ihre Gefühle entdecken, dabei erlernen sie einfache Achtsamkeitsübungen für den Umgang mit Herausforderungen und starken Emotionen in ihrem Alltag. Aumio bietet verschiedene Kurse an, die speziell darauf ausgelegt sind, mit Problemen wie Hyperaktivität, impulsivem Verhalten oder Angstzuständen umzugehen. Aumio hilft dabei, Kinder und Eltern über mentale Gesundheit aufzuklären und stärkt ihr geistiges Bewusstsein für eine gesunde Zukunft.

BOCAhealth – BOCAhealth verbessert die Lebensqualität und reduziert die Sterblichkeit chronisch kranker Patienten, indem es eine optimales Flüssigkeitsaufnahme mithilfe des Einsatzes innovativer Sensoren und KI-Technologie sicherstellt.

DeepSpin – DeepSpin entwickelt ein KI-betriebenes MRT-Bildgebungsgerät der nächsten Generation zu einem Bruchteil der Kosten, der Größe und des Gewichts von Standardsystemen. Diese technischen Fortschritte werden durch die Leistungsfähigkeit der generativen topologischen Hardware-Optimierung in Kombination mit dem operativen Deep Learning an MRT-Bildern ermöglicht. Durch ihre hauseigene Technologie wird DeepSpin die MRT weltweit für jeden Patienten zugänglich und zum bildgebenden Behandlungsstandard in einer Unzahl von bisher unzugänglichen medizinischen Bereichen machen.

iuvando Health – iuvando ist eine patientenorientierte digitale Gesundheitslösung für Krebspatienten, die von den in klinischen Studien angebotenen Prüfbehandlungen profitieren möchten. Aufgrund der Fülle anstehender Studien im Bereich der Präzisionsonkologie sind sowohl Patienten als auch Ärzte oft nicht ausreichend über offene Studien informiert. iuvando bietet eine umfassende Übersicht an Studien, die den individuellen Krankheitsmerkmalen des Patienten entsprechen, welche aus Krankenakten extrahiert werden. Um einen zielgerichteten Behandlungsansatz zu ermöglichen, werden die Patienten hinsichtlich Beginn und Wiederauftreten des genetischen Profils ihres Tumors beraten. iuvando bietet eine einzigartige und kostenfreie professionelle Beratung, um von neuen Behandlungen zu profitieren und erschließt zudem Versorgungswege jenseits der klinischen Routine.

NiaHealth – Nia Health entwickelt und vermarktet eine Dienstleistungsplattform für Patienten mit Hautkrankheiten. Das Kernprodukt ist eine Smartphone-App, die Patienten und ihre Angehörigen im täglichen Umgang mit atopischer Dermatitis, der häufigsten chronischen Hauterkrankung, durch ganzheitliche, digitale Unterstützung begleitet. Der medizinisch validierte Inhalt und die personalisierten Funktionen von Nia machen die Menschen zu aktiven Gestaltern ihrer Gesundheit und helfen ihnen, die eigene Lebensqualität zu verbessern.

Virtonomy – Virtonomy schafft die erste cloudbasierte SaaS-Lösung für Entwickler medizinischer Geräte, die virtuelle Patienten für datengesteuerte klinische Studien einsetzt und damit die Markteinführung lebenswichtiger medizinischer Geräte verkürzt, medizinische Innovationen beschleunigt und die Kosten erheblich senkt. Durch die Anwendung unseres Fachwissens in den Bereichen Bildverarbeitung, Cloud-Speicher/-Computing, Deep Learning und Visualisierung unter VR-Anwendung nimmt Virtonomy eine Vorreiterrolle in diesem bahnbrechenden Bereich der digitalen Gesundheitsversorgung ein.

Zoundream – Das Unternehmen Zoundream wendet die jüngsten Erkenntnisse der künstlichen Intelligenz sowie der Klangerkennung in dem sehr spezifischen Umfeld von Neugeborenen-Schreien an – um Babyschreie je nach Geräusch spefizischen Bedürfnissen, Gefühlen und körperlichen Zuständen zuzuordnen.

“Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr erneut eine sehr vielfältige Bandbreite an spannenden Projekten in unserem Programm dabei haben. Und ganz besonders freuen wir uns, in den kommenden Monaten mit den Gewinnern zusammenzuarbeiten und mitzuerleben, wie ihre Innovationen das europäische Gesundheitssystem ergänzen und natürlich auch voranbringen.”

Matteo Consonni, Business Creation Manager, EIT Health Germany 

Sonderausschreibung zu COVID-19 Lösungen

Im Zuge der weltweiten Pandemie hatte sich EIT Health dazu entschlossen, sein Netzwerk im Rahmen einer Headstart-Sonderausschreibung zur Einreichung innovativer und schnell einsetzbarer Produkte und Services aufzurufen, die eine nachhaltige Entlastung des Gesundheitssystems und der darin Beschäftigten bewirken können.

Am 19. Mai 2020 veranstaltete EIT Health Germany hierzu den gesonderten Online-Headstart-Wettbewerb. 11 Startups schafften es in die engere Auswahl und präsentierten ihre Projekte vor einer Expertenjury, bestehend aus Carina Benstöm (RWTH Aachen), Gabriele Pestlin (Roche Diagnostics), Jürgen Simon (Siemens Healthineers) und Thomas Hegendörfer (Johnson & Johnson Innovation). Die Jury wählte letztlich vier Startups aus, die mit der Headstart-Förderung in Höhe von 50.000 € zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie gefördert wurden:

Climedo Health : Das eQuarantineDiary von Climedo ermöglicht die Konsolidierung von ferngesteuerten Patientendaten und bietet Forschern eine ganzheitliche, sichere und erschwingliche Möglichkeit zur Erfassung und Überwachung COVID-19-bezogener klinischer Daten.

Henisaja GmbH : Henisajas Produkt ist RAMPmedical, eine evidenz- und KI-basierte Therapie-Entscheidungsunterstützungssoftware, die wissenschaftliche Forschungsergebnisse in die medizinische Praxis bringt, um Ärzte zu unterstützen und die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Intrepida LLC : Intrepida stellt Ancora.ai zur Verfügung, eine durch KI gestützte Online-Plattform, die Patienten und freiwillige Helfer bei der Suche nach klinischen Studien für COVID-19-Diagnostika, Behandlungen und Impfstoffen und deren Verknüpfung mit diesen Studien weiterhilft.

ScintHealth arbeitet an der Minimierung der Ausbreitung ansteckender Krankheiten in Gesundheitseinrichtungen durch den Einsatz intelligenter, ultravioletter C-Systeme, die Keime, einschließlich des Coronavirus, zuverlässig und schnell inaktivieren und dadurch verhindern, dass Menschen davon betroffen werden.

Über das EIT Health Headstart Förderprogramm

Die EIT Health Headstart Awards sind Teil des umfassenden Portfolios an Unterstützungsprogrammen, die EIT Health aufstrebenden Firmen und KMU innerhalb Europas anbietet. Der Zweck des Programms und der Auszeichnung besteht darin, den Markteintritt und die Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen zu beschleunigen und so neue wirtschaftliche Aktivitäten voranzutreiben.

Wie auch im vergangenen Jahr wird es eine zweite Runde für das Programm geben, interessierte Unternehmen können sich ab Juli 2020 bewerben.

Über unsere Webseite halten wir Sie stetig über kommende Bewerbungsfristen und weitere Ausschreibungen informiert.

Weitere Informationen zum EIT Health Headstart finden Sie hier.

Download PDF
Download PDF
Über EIT Health Germany

Das European Institute of Innovation & Technology (EIT) ist eine unabhängige Einrichtung der Europäischen Union, die 2008 gegründet wurde, um Innovation und Unternehmertum in ganz Europa zu fördern. Seit 2014 ist die Netzwerk-Initiative auch im Bereich Gesundheit in Europa aktiv. EIT Health arbeitet zurzeit mit rund 150 Partnern aus 14 Ländern in einem „Public-Private-Partnership“ an den Lösungen der großen Herausforderung in Gesundheitswesen unserer Zeit. Führende Unternehmen, öffentliche Institutionen sowie renommierte Universitäten und Forschungseinrichtungen entwickeln gemeinsam mit Start-ups und KMUs in innovativen Programmen und Projekten neue Produkte und Dienstleistungen, die eine nachhaltige Gesundheitsökonomie in Europa fördern. Ziel ist es, die starke Polarität der verschiedenen Gesundheitssysteme in Europa zu überwinden, um etablierten und auch jungen digitalen Unternehmen neue Ressourcen zu eröffnen und ihre Ideen in gemeinsamen Produkten und Dienstleistungen für den europäischen Markt zu realisieren.

EIT Health Germany ist eines von insgesamt sechs EIT Health-Zentren in Europa und betreut in Deutschland, Österreich und der Schweiz zurzeit 36 Partner aus Industrie, Forschung und Lehre, u.a. ROCHE, Abbvie, das Karlsruhe Institute of Technology (KIT), die Universität Heidelberg, aber auch Start-ups und KMUs bei der Entwicklung von bahnbrechenden Innovationen im Gesundheitswesen.